das individuelle Einzeltraining

Am Anfang einer jedweden Ausbildung steht das einführende Beratungsgespräch.

Dieses soll dem Kennenlernen, ferner der Klärung der Lebensumstände des Hundes und der genauen Beschreibung der Probleme dienen. Eventuell sind einige praktische Tests mit dem Hund notwendig, z.B. in der Wohnung, draußen oder auch mit einem meiner Hunde.

Außerdem gehört dazu eine Einführung in das Verhalten von Wölfen und Hunden, wo sind Wolf und Hund gleich, wo sind sie verschieden. Wie kann man sich das angeborene Verhaltens des Hundes, bzw. das des Wolfes im Hunde bei der Erziehung und Ausbildung zunutze machen? Warum erklärt sich daraus einiges an sogenanntem "Problemverhalten"?

Desweiteren erhalten Sie eine Einführung in die Lernpsychologie. Was ist Lernen, wie Lernen Hunde, was sind die häufigsten Lernformen und wie kann man sie anwenden? Am Ende gibt es noch einen Exkurs in die Biologie (speziell der Verhaltensforschung) in puncto Auslösemechanismen, Schlüsselreize und dergleichen mehr.

Der Grundsatz meiner Hundeschule lautet:

Angewandte Verhaltensforschung als echte Alternative zur herkömmlichen Hundeplatzdressur, als gewaltfreier Weg der Hundeerziehung unter Berücksichtigung der arteigenen Bedürfnisse und des Verhaltens!

Im Gegensatz zu den traditionellen Wegen der Hundeausbildung arbeite ich grundsätzlich nur mit Hund und Halter gemeinsam. Dies bedeutet für Sie, dass Sie bei mir die theoretischen und praktischen Grundlagen erwerben, die Sie in die Lage versetzen werden, auch ohne mich mit Ihrem Hund umgehen zu können.

Erfahrungsgemäß liegen die meisten Schwierigkeiten mit Hunden in alltäglichen Situationen, die sich in mangelnder Leinenführigkeit und dem Nichtbefolgen der Grundanweisungen äußern. In der Regel kann man davon ausgehen, dass 2-3 Termine pro Woche etwa 6 Wochen lang zu sichtbaren Erfolgen führen werden.

Die Grundausbildung umfasst 10 Stunden und läuft über ca. 5 Wochen, etwa 2 mal pro Woche mit Hund und Halter, ohne die Übungen, die Sie als "Hausaufgabe" mitbekommen. Hinzu kommen noch während der Übungszeiten das Befragen zu den lerntheoretischen und biologischen Grundlagen. Die Grundausbildung beinhaltet die Einweisung in Leinenführigkeit ferner die Anweisungen Sitz, Platz, Hier, Steh, Fuß und Bleib. Jede Anweisung wird den Hund auf Sichtzeichen und auf Hörzeichen gelehrt.

Die » Junghunderziehung (bis zum 8.Monat) umfasst 5 Stunden und beinhaltet die Grundanweisungen Sitz, Platz und Hier sowie Leineführigkeit.

Grundsätzlich gilt Folgendes:
Erst wenn Ihr Hund die grundlegenden Anweisungen beherrscht, können Sie die Ausbildung auf weitere Bereiche ausdehnen. Auch hier gilt, ständiges Wiederholen in verschiedensten Situationen festigt das Gelernte.
Generell gilt, dass wir uns nach den Wünschen und Bedürfnissen richten, die Sie an das reibungslose Zusammenleben mit Ihrem Hund stellen.

Am Ende einer der Ausbildungen könnte dann, wenn Sie Zeit und Lust dazu haben, das weiterführende » Gruppen und Stadttraining stehen. Dieses dient dazu, das, was Hund und Halter sowieso schon können weiter auszubauen, zu verfeinern und zu vertiefen.

Da Hunde beschäftigt werden wollen, besteht die Möglichkeit nach Ende einer der oben angeboten Ausbildungen mit den » Trickdogs oder der Zughundearbeit zu beginnen. Dieses Training hat den Vorteil, dass Sie weder Mitglied in einem Verein werden müssen, noch an feste Orte oder an feste Trainingzeiten gebunden sind. "Kunststücke" lassen sich überall anwenden, zu Hause, beim Spaziergang, im Urlaub usw. und somit können Sie Ihren Hund ständig spielerisch beschäftigen, so wie es Ihre Zeit und Ihr Tagesablauf zulassen. Dieses Training umfasst 10 Stunden, Voraussetzung ist jedoch, dass Ihr Hund die Grundanweisungen schon beherrscht. Die Zughundearbeit wird per Einzelstunde abgerechnet, da zum einen nicht jeder Hund dazu geeignet ist und ich zum anderen Hilfsmittel leihweise zur Verfügung stelle.

Meine Erziehungsmethode unterscheidet sich erheblich von der hergebrachten Art, Hunde auszubilden. Glücklicherweise stehe ich damit nicht mehr alleine da. Die Erziehung ist garantiert gewaltfrei und orientiert sich ausschließlich an den Ergebnissen der Verhaltensforschung und den Grundsätzen der Lerntheorie. Dazu gehört das Wissen um das Verhalten der Wölfe, Haushunde und Mischlinge. Die Erziehung nutzt die natürliche Veranlagung der Hunde als umweltoffene Lebewesen aus, fördert sie und gibt dem Hund die Möglichkeit, sich in die Gemeinschaft mit dem Menschen harmonisch einzufügen.

Ich bin mit der Hundeschule Mitglied der GfH (» Gesellschaft für Haustierforschung) und der GzSdW (» Gesellschaft zum Schutz der Wölfe).

Im Rahmen meiner Hundeschule werden theoretische Sachkundeprüfungen und Verhaltensprüfungen nach § 10 LHG NRW, sowie Nachweise der Sachkunde für Niedersachsen gemäß § 8 NHundG durchgeführt.


Kontakt: 0172 - 9835475 oder info@hundeschule.org